Möbel einlagern: Wie funktioniert Selfstorage?

Die neue Wohnung ist heller und auch besser gelegen als die alte. Sie hat nur ein Manko: keinen Keller. Der Platz für das Kanu und die geerbte Porzellansammlung fehlt. Gerade nach einem Umzug stehen viele Menschen vor der Frage. Wohin mit den Möbeln? Eine Idee aus den USA kann in einer solchen Situation helfen: Selfstorage (dt.  Selbsteinlagerung). Das sind Mietlager beziehungsweise Lagerräume in der Nähe der Wohnung – im Folgenden wird das Konzept vorgestellt.

Wo kann man Möbel einlagern?

Seit einigen Jahren floriert das Geschäft mit dem Secure Self Storage auch in Deutschland. So ist laut Verband Deutscher Selfstorage Unternehmen die Zahl der Anbieter von 2002 bis 2014 um das Zehnfache gestiegen. Das entspricht etwa einem jährlichen Wachstum von 20 bis 25 Prozent – und ein Ende des Anstiegs ist nicht in Sicht. Noch ist die Mietlagerung vor allem in Großstädten angesiedelt, die ländlicheren Gegenden ziehen allmählich nach: Mittlerweile gibt es auch in kleineren Städten wie Landshut oder Reutlingen Standorte zum Selfstorage. Der Grund: Auch viele junge Paare, die zusammenziehen, nutzen Möbellager, um doppelt vorhandene Möbelstücke sicher unterzubringen oder wertvolle Erbstücke zu lagern, die man später an die Kinder weitergeben möchte.

Lagerangebote in Ihrer Nähe

Ob privat oder gewerblich – Umzugsauktion hilft Ihnen dabei, den Lagerraum zu finden, der zu Ihnen passt. Natürlich kostenlos und unverbindlich.

Lagerangebote finden

Umzugsauktion: Jetzt passendes Lager finden

Was kostet das Einlagern der Möbel im Selfstorage?

Die Kosten für die Möbeleinlagerung hängen von der Größe der Lagerfläche und der Mietdauer ab. Als Faustregel kann man sagen: Je größer die Fläche und je länger die Laufzeit, desto niedriger sind prozentual gesehen die Preise. Die kleinsten Lagerboxen sind einen Quadratmeter groß. Es gibt aber auch große Lagerräume bis zu mehreren 100 Quadratmetern. Die Preise dafür variieren je nach Ort und Anbieter. Auf Umzugsauktion.de können Sie Angebote von Selfstorage-Unternehmen in Ihrer Nähe einholen, bevor Sie ein Möbellager mieten.

Tipps für Selfstorages

Manche Selfstorage-Anbieter nutzen alte Industriegebäude, andere wiederum neue Hallen. Auch in transportable Container können Sie Ihre Möbel einlagern. Bevor Sie sich für eine Selfstorage-Variante entscheiden und ein Möbellager mieten, sollten Sie sich fragen, welche Punkte für Sie wichtig sind. Sind Sie beispielsweise für einige Monate im Ausland, können Sie nicht regelmäßig im Möbellager vorbeischauen. Eine Überwachung durch Sicherheitspersonal ist dann wahrscheinlich ein wichtiges Entscheidungskriterium.

Umzugsauktion empfiehlt: Lageplan anfertigen

Ein Lagerraum füllt sich schnell. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, zeichnen Sie doch einfach beim Einräumen einen Plan, indem Sie vermerken, wo welche Möbel und Gegenstände lagern. Diesen Plan hängen Sie dann am besten gut sichtbar in der Lagerbox auf. Eine Kopie des Plans bzw. eine Liste aller eigelagerter Gegenstände hilft Ihnen zusätzlich, auch von Zuhause den Überblick über Ihr Lager zu behalten.

Umzugskartons und Möbel eingepackt

Folgende Fragen helfen bei der Wahl des passenden Anbieters:

  • Möchten Sie Ihre Möbel nur kurzfristig einlagern oder handelt es sich um eine langfristige Einlagerung? Gibt es eine Mindestmietdauer?
  • Wie schwer sind Ihre Möbel zu transportieren? Zum Service mancher Selfstorage-Anbieter gehört das Bereitstellen von Transportwagen und Liften.
  • Möchten Sie neben den Möbeln auch kleineres Lagergut unterbringen? Eventuell stellt Ihr Vermieter Umzugskartons und Packmeterial zur Verfügung.
  • Wie gut ist das Mietlager zu erreichen? Können Sie es auch mit einem Fahrzeug anfahren?
  • Wie sind die Öffnungszeiten? Ist das Lager ständig zugänglich für Sie?
  • Wie sicher ist die Lagerung? Manche Lagerfirmen bieten Zugang nur per PIN-Code-Eingabe und eine Videoüberwachung.