Auswandern nach Costa Rica

Costa Rica ist ein faszinierendes Auswanderungsziel, rangiert aber nicht unter den Top 10 der deutschen Auswandererdestinationen. Die einzigartige Flora und Fauna sowie die langen Sandstrände machen das Land für Auswanderer trotz der steigenden Lebenshaltungskosten interessant. Erfahren Sie hier auf einen Blick, worauf beim Auswandern nach Costa Rica zu achten ist.

Einreise als Deutscher: Daueraufenthaltsgenehmigung erwirken

Die Einreise nach Costa Rica ist zunächst einmal recht einfach. Mit einem noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass können Sie für bis zu 90 Tage einreisen. Bei der Einreise können Beamte aber auch eine kürzere Aufenthaltsdauer erteilen. Auf Grundlage des Rückflugtickets, Finanzierungsnachweisen für die Aufenthaltsdauer oder des Aufenthaltszwecks kann diese Entscheidung getroffen werden. Möchten Sie länger in Costa Rica bleiben, stehen Ihnen die folgenden Möglichkeiten offen:

  • Familienangehörige: Sind Sie ersten Grades mit einem Costaricaner verwandt oder verheiratet oder haben Sie ein Kind mit costaricanischer Staatsangehörigkeit, können Sie direkt die Daueraufenthaltsgenehmigung beantragen.
  • Rentistas (Personen mit ausländischem Einkommen): Als Rentista gelten Sie als Rentner mit einer monatlichen Mindestrente von 1.000 US-Dollar und als Nicht-Rentner mit einem Einkommen von mindestens 2.500 US-Dollar monatlich auf fünf Jahre garantiert. Nach drei Jahren befristeten Aufenthalts können sie die Daueraufenthaltserlaubnis beantragen.
  • Unternehmer: Ist es Ihnen möglich, mehr als 200.000 US-Dollar in ein zuvor anhand eines detaillierten Businessplans genehmigtes Projekt zu investieren, kann über diesen Weg das Auswandern nach Costa Rica ermöglicht werden.
  • Spezielle Berufe: Sind Sie Angehöriger eines sehr speziellen Berufs, können Sie eine Aufenthaltsgenehmigung erwirken, wenn Sie für eine Stelle benötigt werden, die nicht mit einem Costaricaner ausgefüllt werden kann. Diese Art des Visums wird nur äußerst selten vergeben.
  • Staatsangehörigkeit: Die costaricanische Staatsangehörigkeit erhalten Sie nur als in Costa Rica Geborener.

Arbeiten in Costa Rica: Besser selbstständig

Sobald Sie eine Daueraufenthaltsgenehmigung haben, dürfen Sie in Costa Rica arbeiten. Gute Spanischkenntnisse sind dabei unerlässlich für eine Anstellung. Das Durchschnittseinkommen liegt in Costa Rica bei ca. 400 bis 500 US-Dollar im Monat. Es kann daher lohnenswert sein, sich selbstständig zu machen, z. B. mit einer Baufirma, als Handwerker oder auch in der Solar- und Energietechnik.

Achtung: Costa Rica gilt zwar als Steuerparadies, da auf Einkommen aus dem Ausland keine Steuern erhoben werden, diesen Vorteil genießen Sie als in Costa Rica arbeitender Auswanderer allerdings nicht.

Lebenshaltungskosten in Costa Rica: Teures Pflaster

Costa Rica gilt dank der sukzessiv steigenden Lebenshaltungskosten als eines der teuersten Länder in Mittel- und Südamerika. Für einen angenehmen Lebensstandard brauchen Sie hier im Monat etwa 1.000 bis 1.200 US-Dollar, ab 2.000 US-Dollar aufwärts können Sie sich ein luxuriöses Leben leisten. Achten Sie bei günstigen Mietwohnungen (< 200 US-Dollar / Monat) entlegeneren Regionen darauf, wie die Stromzufuhr und die Wasser-/­Abwasserversorgung geregelt sind. Ab etwa 500 US-Dollar Miete sind die Wohnungen mit deutschen Verhältnissen vergleichbar.

Als Deutscher in Costa Rica wohnen: Wichtige Informationen

Um sich in Costa Rica wirklich wohlfühlen zu können, sollten Sie folgende Aspekte beachten:

  • Lernen Sie bereits vorab Spanisch (Landessprache) bzw. noch besser zusätzlich auch „Kreol“ (von vielen Bürgern gesprochen).
  • Die private Gesundheitsversorgung in Costa Rica bedeutet nicht unbedingt verbesserte Behandlungsbedingungen. Die staatliche Versorgung ist kostengünstig und vor allem in größeren Städten gut ausgebaut.
  • Von Mai bis November herrscht in Costa Rica Regenzeit. Wenn Sie langfristig in Costa Rica wohnen möchten, sollten Sie sich während dieser Saison auf Stürme und teilweise Überschwemmungen einstellen.
  • Vor allem in den Cordilleras, den vulkanischen Bergketten, gibt es noch mehrere aktive Vulkane.

Umzug nach Costa Rica gut planen

Damit Ihr Umzug nach Costa Rica zügig und ohne Probleme ablaufen kann, sollten Sie auf die folgenden Planungsdetails achten:

  • Umzugsunternehmen: Holen Sie frühzeitig Angebote von auf Costa Rica spezialisierten Umzugsunternehmen ein und vergleichen Sie. Achten Sie darauf, dass vor Ort Kontakt zum Zoll besteht, damit Ihre Habe problemfrei eingeführt werden kann.
  • Container: Beim Auswandern nach Costa Rica kommen Sie um einen Containerumzug kaum herum. Wenn Sie Geld sparen möchten, beladen Sie diesen selbst. Sicherer sind Ihre Gegenstände allerdings, wenn ein Profi die Beladung übernimmt.
  • Reisepass: Beantragen Sie vor Ihrer Auswanderung einen neuen Reisepass, damit dieser zehn Jahre lang gültig ist. Sie benötigen ihn nämlich nicht nur zur Einreise nach Costa Rica, sondern auch z. B. für die Kontoeröffnung oder den Abschluss von Versicherungen.
  • Führerschein: Nach Ablauf der ersten 90 Tage haben Sie keine Fahrlizenz mehr. Beantragen Sie den costaricanischen Fahrausweis rechtzeitig beim Ministerio de Transporte y Obras Públicas.

10.893


BIP pro Kopf in Costa Rica 2014 (in $)