Containerumzug nach Übersee

Bei einem Containerumzug wird Ihr gesamtes Hab und Gut sicher in einem Umzugscontainer verpackt und anschließend per Schiff in Ihre neue Heimat in Übersee transportiert. Am besten ist es, einen Auslandsumzug nicht allein zu stemmen, sondern fachkundige Hilfe in Anspruch zu nehmen – lassen Sie sich von unseren auf Auslandsumzüge spezialisierten Beratern kostenlos informieren und unterstützen. Hier finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Tipps, welche Transport-Optionen Sie bei einem internationalen Umzug haben und worauf Sie beim Verpacken und bei der Einfuhr Ihrer Habe achten sollten.

Containergröße bestimmen

Oft ist es schwierig, die passende Containergröße für das zu befördernde Umzugsgut zu bestimmen. Viele Umzugsunternehmen bieten hierfür eine spezielle Software, mit der sie genau berechnen, wie viel Raum die einzelnen Teile benötigen. Bei einem Containerumzug ist es aus Kostengründen wichtig, dass Sie platzsparend laden und nicht einen unnötig größeren und damit teureren Umzugscontainer wählen. In einigen Fällen kann es auch sinnvoll sein, ein sperriges Möbelstück zurückzulassen, wenn dadurch eine kleinere Containergröße ausreicht.

Welche Containergrößen gibt es?

Die Reedereien bieten Container für einen Umzug nach Übersee in drei verschiedenen Standardgrößen an:

  • 20-Fuß-Container (6,0 x 2,4 x 2,5 Meter, ca. 32 m³)
  • 40-Fuß-Container (12,0 x 2,4 x 2,5 Meter, ca. 65 m³)
  • 40-Fuß-Container High Cube (12,0 x 2,4 x 3,0, ca. 80 m³)

Bezüglich Containergröße gilt der grobe Richtwert, dass ein 20-Fuß-Container für einen Umzug von Zwei- bis Dreizimmerwohnungen ausreicht. Eine Familie, die zusammen ein ganzes Haus bewohnt, benötigt in der Regel einen 40-Fuß-Container.

Transportkisten/ Exportpaletten als kleinere Alternative

Wenn Sie nur wenige Möbelstücke oder einige Kartons befördern müssen, können Sie diese ebenfalls in einem Container verschiffen lassen. Ihr Umzugsgut wird dann in einer passenden Holzkiste verpackt oder, wenn es sich um gut stapelbare Kartons handelt, auf eine Exportpalette geladen. In einer Art Container-Sharing werden Transportkisten und Exportpaletten mit anderen Kisten und Paletten im selben Container verschifft. Dies reduziert die Kosten erheblich im Vergleich zu einem kompletten Container. Beträgt das Gesamtvolumen jedoch unter zehn Kubikmeter, sollten Sie den Transport auf dem Luftweg in Erwägung ziehen. Dieser ist in diesem Fall häufig sogar günstiger und deutlich schneller.

Luftdicht verpacken

Alles, was Sie auf dem Seeweg befördern lassen, müssen Sie luftdicht in Folie verpacken. Grund hierfür ist, dass in der Quarantäne alle internationalen Sendungen mit Pestiziden behandelt werden. Dadurch soll die Einschleppung von Schädlingen und Krankheiten verhindert werden. Die Folie verhindert, dass das Pestizid auf Ihr Umzugsgut gelangt. Da viele Menschen auf diese Mittel allergisch reagieren, empfiehlt Ihnen Umzugsauktion zusätzlich, die Sachen nach dem Containerumzug erst einmal gründlich auslüften zu lassen.

Abholung des Containers

Der Container wird von der Reederei mit einem Lkw bei Ihnen zuhause abgeholt. Sie erhalten vom Fahrer des Lkw bei der Abholung eine Kopie des entsprechenden Transportauftrages. Auf diesem sind neben den Ladezeiten die An- und Abfahrt dokumentiert. Die Container werden für den Transport auf dem Schiff zusätzlich mit Spezialschlössern versehen, die aufbruchsicher sind. Ihr Container wird, nachdem Sie ihn verschlossen haben, erst im Ankunftshafen wieder geöffnet.

Nach der Ankunft in Ihrer neuen Heimat müssen Sie Ihr Umzugsgut durch den Zoll bringen. Was es dabei zu beachten gibt, hängt stark von Ihrer Destination und Ihrem Umzugsgut ab. In den Ländertipps von Umzugsauktion erfahren Sie, welche Besonderheiten es in den jeweiligen Ländern zu beachten gibt.

Kosten sparen beim Containerumzug

Die Beladung eines 20-Fuß-Containers können Sie selbst übernehmen und dadurch bei Ihrem Containerumzug Kosten sparen. Bei einem der größeren Container wird das selbstständige Beladen für Ungeübte äußerst schwierig. Hier kann es sich lohnen, eine auf internationale Umzüge spezialisierte Umzugsfirma zu engagieren. Unsere fachkundigen Umzugsberater stehen Ihnen bei der Auswahl eines Unternehmens gern beratend zur Seite.

Verkleiden Sie vor dem eigentlichen Beladen die Innenwände des Containers zum Schutz Ihrer Möbel mit Styroporplatten in einer Stärke von zwei Zentimetern. Diese erhalten Sie in jedem Baumarkt. Beginnen Sie anschließend das Beladen mit liegenden Teilen wie Schrankelementen, Einlegeböden oder anderen Flachhölzern. Zwischen jeder Lage legen Sie wieder eine Styroporplatte. Auf die gestapelten Flachteile folgen nun Möbel und Kartons. Verstauen Sie diese unbedingt fest und sicher, damit auf dem Transport nichts verrutschen kann. Wenn Sie alles sicher verstaut haben, verschließen Sie den Container mit einem Vorhängeschloss.