Nach Island auswandern – Checkliste für den Umzug

In Island leben im Durchschnitt drei Menschen auf einem Quadratkilometer – das klingt für viele Deutsche verlockend, die ihrem Heimatland den Rücken kehren wollen. Island ist ein Land für Auswanderer, die die Einsamkeit und Natur lieben und in einem der friedlichsten Länder der Welt leben und arbeiten möchten. Umzugsauktion hat alles Wissenswerte gesammelt, was Auswanderer bei Ihren Plänen, dem Umzug und dem Leben in Island beachten sollten.

Einreisebestimmungen für deutsche Auswanderer

Island gehört zu Europa, nicht aber zur Europäischen Union. Trotzdem können Deutsche recht einfach nach Island einreisen. Sie brauchen zunächst lediglich Ihren Reisepass oder Personalausweis. Eine langfristige Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis erhält jeder, der nachweisen kann, dass er seinen Unterhalt durch Arbeit, Erspartes oder die Rente eigenständig bestreiten kann. Deutsche haben, sobald sie in Island arbeiten, keine Einschränkungen. Sie erhalten ein zweijähriges Visum, das sie im Anschluss aber ohne Probleme um weitere Jahre verlängern können.

Arbeiten in Island: geringe Arbeitslosigkeit und hohe Gehälter

Die Wirtschaft in dem kleinen Land ist stark. Die stärksten Wirtschaftszweige sind der Dienstleistungssektor und die Gesundheitsbranche, gefolgt von der IT-Branche, dem Fischfang und dem Tourismus. Die Hauptstadt Islands, Reykjavik, ist das kulturelle Zentrum des Landes. Hier leben und arbeiten viele Deutsche. Für Deutsche ist es in Island relativ einfach, einen Job zu finden, Englischkenntnisse sind jedoch eine notwendige Voraussetzung für die Jobsuche. Wer isländisch spricht, findet noch schneller einen neuen Job. Da die Arbeitslosigkeit unter zwei Prozent liegt, muss generell kaum jemand lange auf ein Jobangebot warten. Verglichen mit Deutschland ist das Pro-Kopf-Einkommen sehr hoch, Island liegt im Weltranking diesbezüglich auf Platz 5. Als Deutscher müssen Sie Ihre Einkünfte aus der Arbeit nach einem halben Jahr versteuern, dafür ist das Gesundheitssystem staatlich und für Arbeitnehmer kostenlos.

Wohnen in Island: Eigenheim statt Miete

Wer in Island lebt, genießt nicht nur aufgrund hoher Gehälter und geringer Lebenserhaltungskosten einen guten Lebensstandard: Sie müssen keine Energiekosten bezahlen und das Gesundheitssystem ist kostenlos. Die Preise für Lebensmittel sind günstig, nur Bier und anderer Alkohol sind teuer. Die Mobilität auf der Insel ist jedoch etwas eingeschränkt. Es gibt keine Zugverbindungen und der einzige internationale Flughafen ist in der Hauptstadt Reykjavík. Wer auf Island lebt, braucht daher ein Auto. Das Landesinnere ist fast unbewohnt und es gibt nur wenige öffentliche Verkehrsmittel, die zwischen den einzelnen Orten verkehren. Die meisten Isländer leben in ihrem eigenen Haus, so dass es nur wenige Mietwohnungen gibt. Wer langfristig in Island leben möchte, fährt wahrscheinlich mit einer eigenen Immobilie besser. Wer als Student nach Island geht, erhält eine Unterkunft in einem Wohnheim oder Gästehaus.

Voraussetzungen für den Umzug

Ihren Umzug müssen Sie bei der zuständigen isländischen Meldebehörde oder im Büro des Bezirkskommissars der Gemeinde, in die Sie ziehen möchten, anmelden. Nach Ihrer Ankunft füllen Sie den Meldebericht aus. Sollten Sie Ihren Wohnsitz ändern, müssen Sie dies innerhalb von sieben Tagen melden. Der rechtmäßige Wohnsitz muss für Ehepaare am selben Ort eingetragen sein. Mit dem angemeldeten Wohnsitz erhalten Sie eine persönliche Identifikationsnummer. Diese benötigen Sie unter anderem für die Inanspruchnahme von öffentlichen Dienstleistungen.

Zollbestimmungen in Island

Wenn Sie nach Island einreisen möchten, sollten Sie die Zoll- und Einfuhrbeschränkungen beachten, die es auf Lebensmittel, Alkohol, Tiere und Pflanzen gibt. Zollfrei sind Bekleidung, Bettwäsche, Campingausrüstung und andere Güter des eigenen Gebrauchs. Für die Einfuhr Ihres Pkws müssen Sie Ihren internationalen Führerschein, den KFZ-Schein und eine internationale Versicherungspolice vorzeigen. Eine grüne Versicherungskarte ist obligatorisch, ohne diese Karte müssen Sie bei der Ankunft eine Haftpflichtversicherung abschließen.

Mit einer Spedition nach Island umziehen

Bevor Sie eine Spedition engagieren, vergleichen Sie die Preise und finden Sie das beste Angebot. Die Firma sollte Sie zudem fachlich überzeugen. Am besten ist ein Tür-zu-Tür-Service – die Spedition bringt Ihnen den Umzugscontainer bis vor die Haustür, so müssen Sie sich nicht selbst um die Containerabholung kümmern. Wenn Sie auf einige sperrige Gegenstände verzichten können, nutzen Sie die Beiladung. Ihr Hausrat wird in einen bereits beladenen Container dazu gepackt – das spart Geld. Erstellen Sie unbedingt eine Auflistung aller Gegenstände, die Sie mitnehmen möchten, denn der Zoll kontrolliert alles genauestens.

4


Arbeitslosenquote 2015 in Island in %
(Quelle: IMW)

54.331


BIP pro Kopf 2015 in Island in $
(Quelle: IMF)

Fazit: Die 6 wichtigsten Punkte für den Umzug nach Island

  • Sie benötigen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis.
  • Erbringen Sie in Island den Nachweis, dass Sie sich selbst finanzieren können.
  • Englisch ist zwingend erforderlich, um in Island zu arbeiten. Isländisch öffnet Ihnen weitere Türen ins Arbeitsleben.
  • Melden Sie Ihren Umzug ordnungsgemäß an.
  • Informieren Sie sich über die erforderlichen Deklarationen Ihres Einfuhrgutes und erfüllen Sie die Auflagen.
  • Holen Sie Angebote von professionellen Umzugsfirmen ein.