Umzugscheckliste: So ziehen Sie perfekt organisiert um

Bereits Wochen vor dem geplanten Umzug gibt es einiges zu erledigen und vorzubereiten. Das Schleppen der Kisten und Aufbauen der neuen Möbel ist meist das erste, woran man bei einem bevorstehenden Umzug denkt. Doch es sind deutlich mehr Aufgaben, die Sie vor, während und nach Ihrem Umzug erledigen müssen. Umzugsauktion hat für Sie eine praktische Checkliste zusammengestellt. So behalten Sie alles im Blick und starten entspannt in Ihr neues Zuhause.

Klicken Sie auf das folgende Bild, um die PDF-Version der Checkliste kostenlos herunterzuladen:

Umzugscheckliste

Strukturiertes Vorgehen für den perfekten Umzug

In Deutschland ziehen jährlich etwa 8,4 Millionen Menschen um, von denen wiederum rund 85 Prozent Ihren Umzug selbst stemmen und kein professionelles Umzugsunternehmen beauftragen. Wenn Sie Ihren anstehenden Umzug ebenfalls in Eigenregie durchführen möchten, hilft Ihnen diese Checkliste, den Überblick zu behalten.

Umzug von:
nach:

Mietvertrag kündigen

In der Regel müssen Mietverträge drei Monate im Voraus gekündigt werden. Werfen Sie hierzu einen Blick in Ihren Mietvertrag. Prüfen Sie darin Ihre Kündigungsfrist und auch, ob Sie Schönheitsreparaturen beim Auszug vornehmen müssen.

Urlaub beantragen

Beantragen Sie für Ihren Umzug genügend Urlaub bei Ihrem Arbeitgeber. Es empfiehlt sich, nach dem großen Umzug noch ein paar Tage zum Einräumen in der neuen Wohnung zu haben und ggf. Schönheitsreparaturen in der alten Wohnung vorzunehmen zu können.

Transporter oder LKW mieten

Transporter und LKW sind häufig schon lange im Voraus ausgebucht, gerade an den Wochenenden und zu Monatsende. Reservieren Sie den benötigten Mietwagen daher mindestens acht Wochen vor dem geplanten Umzug und denken Sie bei einem LKW auch daran, dass Sie die Fahrerlaubnis oder alternativ einen Fahrer dafür brauchen.

Halteverbot beantragen

Beantragen Sie vor der alten und der neuen Wohnung eine Halteverbotszone für das Umzugsfahrzeug.

Wohnungskaution

Überweisen Sie die Kaution für die neue Wohnung und fordern Sie die bezahlte Kaution Ihrer alten Wohnung zurück (in der Regel erst nach der Wohnungsübergabe möglich). Hier erfahren Sie mehr zum Thema Mietkaution.

Einrichtung der neuen Wohnung planen

Wenn Sie sich für die neue Wohnung neue Möbel anschaffen, sollten Sie dies frühzeitig planen, da viele Möbel lange Lieferzeiten haben.

Vorräte verbrauchen

Damit Sie am Umzugstag nicht auch noch Ihre Vorräte schleppen müssen, sollten Sie sie frühzeitig aufbrauchen. Tauen Sie auch die Tiefkühltruhe oder das Gefrierfach ab. Denken Sie aber daran, dass Sie für die Umzugshelfer am Umzugstag noch eine entsprechende Verpflegung parat haben.

Einrichtungsplan erstellen

Erstellen Sie sich für die neue Wohnung einen Einrichtungsplan mit der Zuordnung der Raumnutzung und einem Möbelstellplan. Händigen Sie den Umzugshelfern je eine Kopie aus, damit sie wissen, welche Möbel bzw. Kartons in welchen Raum gehören und nicht unnötig den Weg versperren, weil sie irgendwo abgestellt werden.

Babysitter organisieren

Organisieren Sie sich einen Babysitter für den Umzugstag, wenn Sie kleine Kinder haben. So müssen Sie nicht ständig auf die Kleinen achten und können sich voll und ganz auf Ihren Umzug konzentrieren (gilt auch für Haustiere).

Belege

Zum Teil können Sie Umzugskosten von der Steuer absetzen, vor allem bei einem berufsbedingten Umzug. Sammeln Sie daher alle Belege für Transport-, Umzugs- und Renovierungskosten.

Entrümpeln

Fangen Sie rechtzeitig mit dem Entrümpeln an, auch im Keller, in der Garage und auf dem Dachboden. Je weniger Sachen mit umziehen müssen, desto schneller und günstiger wird der Umzug.

Transportkapazität checken

Wenn Sie ein Umzugsunternehmen beauftragen, so müssen Sie das Volumen nicht selbst einschätzen. Denn dabei können sich mitunter Fehler einschleichen oder es wird etwas vergessen.  Das kann dann am Umzugstag zu Stress führen, wenn der Transporter zu klein ist, oder man öfter fahren muss. Bei einer Anfrage über Umzugsauktion können Sie Ihr Umzugsgut ganz einfach in einer Liste (Umzugsgüterliste) dokumentieren, so dass das beauftragte Umzugsunternehmen genau was, wieviel und was es zu transportieren gibt.

Umzugstermin kommunizieren

Kündigen Sie den geplanten Umzugstermin bei Freunden und Bekannten an, sobald Sie ihn kennen. So haben Sie am Umzugstag genügend Helfer und vor dem Umzug ein paar helfende Hände, die Sie beim Packen unterstützen.

Wohnungsübergabe

Vereinbaren Sie sowohl für die alte, als auch für die neue Wohnung einen Termin für die Wohnungsübergabe mit Ihrem Vermieter. Die Wohnungsübergabe der alten Wohnung sollten Sie erst dann machen, wenn alle Möbel bereits aus der Wohnung geräumt sind.

Neue Adresse übermitteln

Erstellen Sie eine Liste, wen Sie über Ihren Umzug informieren müssen und wer die neue Adresse benötigt. Banken, Versicherungen, Strom- und Gasversorger sind hier nur einige Beispiele.

Nachsendeauftrag beantragen

Mit einem Nachsendeauftrag bei der Deutschen Post erhalten Sie alle Sendungen, auch wenn Sie bei dem einen oder anderen Adressaten vergessen haben, Ihre neue Adresse mitzuteilen. Beantragen Sie ihn zwei bis drei Wochen vor Ihrem Umzug, damit nichts untergeht.

Umzugskartons & Co. organisieren

Abhängig vom jeweiligen Hausstand füllt eine Dreizimmerwohnung bereits bis zu 100 Umzugskartons. Planen Sie daher rechtzeitig und besorgen Sie sich eine ausreichende Menge an Kartons, Decken, Tragegurte, Abdeckfolie und Müllsäcke.

Kartons packen

Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie die Kartons nicht zu schwer packen (max. 10 kg). Bücherkartons sollten daher nie ganz voll gepackt werden oder mit leichten Gegenständen (z. B. Kleidung oder Kissen) aufgefüllt werden. Vergessen Sie nicht, alle Kartons zu beschriften.

Einwohnermeldeamt

Melden Sie sich innerhalb der gesetzlichen Frist in Ihrem neuen Wohnort beim Einwohnermeldeamt an. Abhängig vom Bundesland gilt eine Frist von ein bis zwei Wochen nach dem Umzug. Melden Sie darüber hinaus Ihr Auto bei den Behörden schnellstmöglich um.

Herzlich willkommen in Ihrer neuen Wohnung

Sie haben den Umzug gestemmt und sind in Ihrem neuen Zuhause angekommen? Stellen Sie sich am besten persönlich bei den neuen Nachbarn vor und vielleicht haben Sie ja Lust, eine kleine (aber nicht zu laute) Einweihungsfeier zu organisieren. Dazu können Sie auch Ihre Umzugshelfer als Dankeschön und Ihre neuen Nachbarn zum ersten Kennenlernen einladen.

Umzugscheckliste: So behalten Sie alles im Blick!

Wir haben für sie eine praktische und übersichtliche Checkliste für ihren Umzug zusammengestellt. Diese können Sie sich kostenlos als PDF zum Ausdrucken herunterladen.