Schon Angebote von Umzugsunternehmen eingeholt? Hier kostenlosen Vergleich starten

  • Kostenlos & unverbindlich
  • Sie erteilen hier keinen Auftrag
  • Bis zu 40% Umzugskosten sparen

Bereits Wochen vor dem geplanten Umzug gibt es einiges zu erledigen und vorzubereiten. Umzugsauktion hat für Sie eine praktische Umzugscheckliste zusammengestellt. So behalten Sie alles im Blick und starten entspannt in Ihr neues Zuhause.

Umzugscheckliste herunterladen

Umzugscheckliste kostenlos herunterladen

Bereits Wochen vor dem Wohnortwechsel gibt es einiges zu erledigen und vorzubereiten. Umzugsauktion hat für Sie eine praktische Umzugscheckliste zusammengestellt. Mit der Umzugsliste behalten Sie alles im Blick und können entspannt Ihren Umzug organisieren.

Umzugscheckliste - was muss ich beim Umzug beachten

Bei einem Wohnortwechsel fallen viele Arbeiten an: den bisherigen Mietvertrag kündigen, ein Transportfahrzeug mieten, ausmisten, Kartons packen und vieles mehr. Es ist gar nicht so einfach, hierbei den Überblick zu behalten. Doch mit einer guten Umzugscheckliste geht der Wohnortwechsel strukturiert über die Bühne.

Inhaltsverzeichnis

  1. Umzug planen, sobald der Termin feststeht
  2. Zwei Wochen vor dem Umzug
  3. Umzugscheckliste kurz vor dem Umzug
  4. Nach dem Umzug in die neue Wohnung

 

1. Umzug planen, sobald der Termin feststeht

Mietvertrag kündigen

Wer einen Umzug plant, sollte seinen Mietvertrag rechtzeitig kündigen. In der Regel gilt eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Um sicher zu gehen, sollten Sie einen Blick in Ihren Mietvertrag werfen, Ihre Kündigungsfrist prüfen und sich informieren, ob Sie Schönheitsreparaturen beim Auszug vornehmen müssen.

Falls Sie für Ihre bisherige Wohnung eine Kaution hinterlegt haben, sollten Sie in Ihrem Kündigungsschreiben auch die Mietkaution zurückfordern. Die Kaution bekommen Sie allerdings erst nach Übergabe der Wohnung vollständig und mit aufgelaufenen Zinsen zurück – aber nur dann, wenn der Vermieter keine weiteren Ansprüche an Sie hat.

Urlaub beantragen

Beantragen Sie für Ihren Umzug ausreichend Urlaub bei Ihrem Arbeitgeber. Bei einem umfangreichen Wohnortwechsel brauchen Umziehende in der Regel ein paar Tage Zeit, um die Wohnung einzuräumen, um sich umzumelden oder um ggf. Schönheitsreparaturen in der alten Wohnung vorzunehmen zu können.

Kindergarten und Schule finden

Wer Kinder hat, sollte sich für den Nachwuchs rechtzeitig um einen Platz im Kindergarten bzw. in der Schule des neuen Wohnortes kümmern. Es braucht in der Regel Zeit, eine passende Einrichtung zu finden.

Entrümpeln

Fangen Sie rechtzeitig an, Sachen, die Sie nicht mehr benötigen, zu entrümpeln. Misten Sie dabei gegebenenfalls auch den Keller, die Garage und Ihren Dachboden aus. Je weniger Sachen mit umziehen müssen, desto schneller und günstiger wird der Umzug.

Umzugsliste: Auflistung der Umzugsgüter

Egal, ob Sie Ihren Umzug selbst stemmen oder einen Dienstleister beauftragen: Dokumentieren Sie Ihr Umzugsgut in einer Auflistung. So können Sie bei Ihrer Anfrage nach einem Umzugsunternehmen oder einem Transportfahrzeug genau einschätzen, wie viele und welche Gegenstände in den Umzugswagen passen müssen.

Umzugsfirma beauftragen oder Transporter mieten

Vergleichen Sie hier bei Umzugsauktion die Angebote von Umzugsunternehmen und beauftragen Sie rechtzeitig eine passende Firma mit Ihrem Wohnortwechsel.

Falls Sie auf eigene Faust umziehen möchten, sollten Sie rechtzeitig ein passendes Transportfahrzeug mieten. Transporter und LKW sind häufig schon lange im Voraus ausgebucht, besonders an den Wochenenden und zum Monatsende. Reservieren Sie den benötigten Umzugswagen daher mindestens acht Wochen vor dem geplanten Umzug und denken Sie bei einem LKW auch daran, dass Sie die Fahrerlaubnis – oder alternativ einen Fahrer – brauchen.

Einrichtung der neuen Wohnung planen

Wenn Sie sich neue Möbel anschaffen möchten, sollten Sie dies frühzeitig planen, da viele Möbelanbieter lange Lieferzeiten haben.

Neue Adresse an Geschäftspartner und Freunde übermitteln

Teilen Sie Ihren Freunden und Geschäftspartnern mit, ab welchem Zeitpunkt Sie unter Ihrer neuen Anschrift erreichbar sind und wie die Adresse lautet. Banken, Versicherungen, Strom- und Gasversorger sind nur einige Beispiele.

2. Umzugsliste: ZWEI WOCHEN VOR DEM UMZUG

Halteverbot beantragen

Wer einen größeren Umzug plant, sollte rechtzeitig eine Halteverbotszone für das Be- und Entladen des Transportfahrzeugs vor der alten und der neuen Wohnung beantragen. Wenden Sie sich hierzu mindestens 14 Tage vor dem Umzugstermin an die Straßenverkehrsbehörde Ihrer Gemeinde. Werden Ihnen die Halteverbotszonen bewilligt, erhalten Sie Halteverbotsschilder, die Sie vor Ort aufstellen können.

Umzugshelfer bzw. Kinder- und Haustierbetreuung organisieren

Wenn Sie einen Baby- oder Haustiersitter brauchen beziehungsweise Ihren Umzug in Eigenregie durchführen möchten, sollten Sie den geplanten Umzugstermin rechtzeitig bei Freunden und Bekannten ankündigen und diese um Hilfe bitten. So werden Sie am Umzugstag bestimmt genügend Umzugshelfer haben.

Umzugskartons & Co. organisieren

Die Anzahl der benötigten Umzugskartons kann von Haushalt zu Haushalt völlig unterschiedlich sein. Mithilfe einer selbst erstellten Umzugsgüterliste behalten Sie den Überblick. Anhand der Umzugsliste können Sie am besten einschätzen, wie viele Kartons Sie benötigen und diese rechtzeitig beschaffen. Des Weiteren sollten Sie auch eine Sackkarre, Decken, Tragegurte, Abdeckfolie und Müllsäcke besorgen.

Vorräte verbrauchen

Brauchen Sie Ihre Essensvorräte bis zum Umzugstag auf, um ihr Transportgut gering zu halten. Tauen Sie auch die Tiefkühltruhe oder das Gefrierfach ab. Denken Sie jedoch daran, für die Umzugshelfer am Stichtag etwas Verpflegung parat zu haben.

Wohnungsübergabe

Vereinbaren Sie sowohl für die alte als auch für die neue Wohnung einen Termin für die Wohnungsübergabe mit Ihrem Vermieter. Die Wohnungsübergabe der alten Wohnung sollten Sie erst dann machen, wenn alle Möbel bereits aus der Wohnung geräumt sind. Vergessen Sie nicht, alle Zählerstände zu notieren.

3. UMZUGSCHECKLISTE KURZ VOR DEM UMZUG

Umzugskartons packen

Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Umzugskartons nicht zu schwer packen (max. 10 kg). Schließlich sollten Sie die Kisten noch tragen können. Dasselbe gilt für Bücherkartons. Sind Ihre Bücherkartons bereits sehr schwer, aber erst halbvoll, sollten Sie diese lieber mit leichten Gegenständen wie Kleidung oder Kissen auffüllen. Vergessen Sie nicht, alle Kartons nach Inhalt zu beschriften. Idealerweise schreiben Sie auch den Raum dazu, in den die Kisten gebracht werden sollen.

Einrichtungsplan erstellen

Erstellen Sie für Ihre neue Wohnung einen Einrichtungsplan und händigen Sie den Umzugshelfern eine Kopie davon aus. So wissen sie, welche Möbel bzw. Kartons in welchen Raum gehören. Das spart jede Menge Zeit am Umzugstag.

Nachsendeauftrag beantragen

Mit einem Nachsendeauftrag bei der Deutschen Post werden Sendungen, die auf Ihre alte Adresse ausgestellt wurden, dennoch an Ihre neue Anschrift geliefert. So können Sie sicher gehen, dass Sie Ihre Post trotz Wohnortwechsel zuverlässig erhalten, auch wenn Sie nicht jedem Ihre neue Adresse mitgeteilt haben. Sie sollten den Nachsendeauftrag spätestens fünf Werktage vor dem Umzug beauftragen. Achtung: Express-Sendungen sowie Zeitungen und Zeitschriften werden nicht weitergeleitet!

Nach dem Umzug in die neue Wohnung

Sie haben den Umzug gestemmt und sind in Ihrem neuen Zuhause angekommen? Wunderbar. Nun sollten Sie sich persönlich bei den neuen Nachbarn vorstellen. Vielleicht haben Sie ja Lust, eine kleine (aber nicht zu laute) Einweihungsfeier zu organisieren. Dazu könnten Sie Ihre neuen Nachbarn einladen, um sie näher kennen zu lernen, sowie Ihre Umzugshelfer, um sich bei ihnen zu bedanken. Doch nach dem Umzug warten ebenfalls ein paar Pflichten auf Sie.

Einwohnermeldeamt

Melden Sie sich innerhalb der gesetzlichen Frist beim Einwohnermeldeamt Ihres neuen Wohnortes an. Abhängig vom Bundesland gilt eine Frist von ein bis zwei Wochen nach dem Umzug. Zudem sollten Sie darüber hinaus Ihr Auto bei den Behörden ummelden beziehungsweise Ihre Anschrift in Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief aktualisieren lassen.

Aufgepasst: Seit dem 1. November 2015 benötigen Mieter, die Ihren Wohnsitz wechseln, eine Wohnungsgeberbescheinigung für die Anmeldung im Einwohnermeldeamt. Dabei handelt es sich um eine Bestätigung des neuen Wohnungsgebers, dass Sie wirklich in die besagte Wohnung eingezogen sind.

Rechnungsbelege abheften

Bei einem berufsbedingten Umzug lassen sich Umzugskosten als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Bewahren Sie daher alle Belege rund um Reisekosten für die Wohnungssuche, Maklergebühren, Transportkosten des Umzugsguts, Reisekosten am Umzugstag, doppelte Mietzahlungen und sonstige Kosten auf. Mit diesen können Sie Ihren Anspruch auf die Umzugskostenpauschale geltend machen.

Handelt es sich um einen Umzug aus privaten Motiven, können Sie die Kosten nicht als Werbungskosten geltend machen. Allerdings lassen sich haushaltsnahe Dienstleistungen von der Steuer absetzen, sofern sie zeitlich mit dem Umzug einhergehen. Speditionskosten können Sie zu 20 Prozent, aber höchstens mit einer Summe von 20.000 Euro absetzen. Die Rechnung sollte jedoch per Überweisung beglichen worden sein und nicht bar.

Umzugscheckliste: So behalten Sie alles im Blick!

Wir haben für Sie eine praktische und übersichtliche Checkliste für ihren Umzug zusammengestellt. Diese können Sie sich kostenlos als PDF zum Ausdrucken herunterladen:

Kostenlose Umzugscheckliste herunterladen

Kundenbewertung
4.5 von 5 Sternen basierend auf insgesamt 24 Bewertungen
Catalina Hosenseidl

Catalina Hosenseidl

Umzugsberaterin

E-Mail:
catalina.hosenseidl@umzugsauktion.de
Telefon:
+49 7664 - 40 46 76-32
Telefax:
+49 7664 - 40 46 76-66

Wie viele Kartons brauche ich für meinen Umzug?

{{calculationDataObject.slider.value}} m²
{{calculationDataObject.sliderM.value}} m

{{responseObject.boxes}}
{{responseObject.bookboxes}}