In der Region umziehen − Tipps für den Umzug

Auch wenn Sie innerhalb Ihres Wohnortes nur ein paar Kilometer weiter ziehen oder der Wohnortwechsel innerhalb Ihres Bundeslandes stattfindet – Sie können nicht alles allein mit dem eigenen Auto in die neue Bleibe transportieren. Das funktioniert vielleicht noch mit den Topfpflanzen oder auch mit Laptop und Drucker , für die Möbel und sperrigen Gegenstände müssen Sie aber in der Regel einen Transporter mieten oder sich professionelle Hilfe von einer Umzugsfirma holen. Umzugsauktion gibt Tipps, wie Sie Ihren regionalen Umzug günstig und gut über die Bühne bringen.

Umfang Ihres Umzugs definieren: Transporter oder Umzugsfirma?

Ob Sie ein Umzugsunternehmen beauftragen oder ob es genügt, einen Transporter oder LKW zu mieten und den Rest in Eigenregie zu übernehmen, hängt von der Menge und der Art der Gegenstände ab, die Sie transportieren möchten. Ziehen Sie zum Beispiel nur von Ihrem Jugendzimmer im „Hotel Mama“ in ein Studentenappartement, ist normalerweise ein Transporter die beste Wahl, mit dem Sie selbst Ihre größeren Möbel in die neue Wohnung bringen können.

Ist Ihr Haushalt größer, überschlagen Sie das Ladevolumen Ihres Umzugsguts: Einen Kleintransporter zu mieten lohnt sich, wenn Sie mit einer Fahrt alles ans Ziel befördern können oder wenn Sie bei mehreren Fahrten nur kurze Distanzen unter 50 km überbrücken müssen und diese an einem Tag erledigen können. In allen anderen Fällen muss entweder ein größeres Transportfahrzeug her oder Sie beauftragen gleich eine Spedition, die auch noch das Schleppen der Umzugskisten übernimmt.

Kosten sparen bei einem regionalen Umzug

Bei einem Umzug über kurze Distanzen ist es besonders wichtig, dass Sie sich einen regionalen Umzugsanbieter suchen. Dieser kann seine Dienstleistung meist am günstigsten anbieten. Auch die regional ansässigen Fahrzeugvermieter offerieren häufig den niedrigsten Mietpreis für ihre Transportwagen. Hier einige Tipps, wie Sie noch mehr Kosten sparen können:

  • Rechtzeitig Angebote einholen: Holen Sie frühzeitig – ein paar Wochen vor dem Umzugstermin – Kostenvoranschläge regionaler Firmen ein. Nutzen Sie dazu eine Umzugsauktion. So können Sie in Ruhe vergleichen und das preiswerteste Angebot finden. Außerdem laufen Sie nicht Gefahr, dass Fahrzeug oder Umzugsfirma am gewünschten Umzugstermin bereits ausgebucht sind.
  • Beiladung nutzen: Eine Alternative zum Leihtransporter kann bei Umzügen über eine geringe Entfernung eine Beiladung sein. Da Speditionen mit dieser Variante Leerfahrten vermeiden, ist das im Allgemeinen sehr günstig.
  • Helfer organisieren: Wenn Sie innerhalb der Region umziehen, haben Sie den Vorteil, dass Sie Menschen aus der Umgebung kennen. Versuchen Sie, möglichst viele (kostenlose) Umzugshelfer aus Ihrem Freundeskreis in der Nähe zu mobilisieren.

Umziehen in der Region: Ummelden nicht vergessen

Auch wenn Sie nur über eine kurze Entfernung umziehen, müssen Sie die Verlegung Ihres Wohnortes den Behörden melden. Folgendes steht nach dem Umzug auf Ihrer To-do-Liste:

Meldung beim Arbeitsamt

Sind Sie Leistungsempfänger der Bundesagentur für Arbeit, müssen Sie Ihre neue Adresse vor dem Umzug auch dem Arbeitsamt mitteilen. Dafür gibt es spezielle (Online-) Formulare.

Meldung beim Finanzamt

Ziehen Sie innerhalb eines Ortes um, geht die Ummeldung Ihres Wohnsitzes beim Finanzamt automatisch mit der Abgabe der nächsten Steuererklärung einher. Ist nach dem Umzug jedoch ein anderes Finanzamt für Sie zuständig als bisher, sollten Sie die Finanzbeamten aktiv über Ihre neue Adresse informieren. Beachten Sie, dass es in Großstädten oft mehrere Finanzämter für unterschiedliche Stadtbezirke gibt!

Eine Sonderregelung betrifft Freiberufler: Sie müssen ihre Wohnsitzänderung innerhalb eines Monats beim Finanzamt melden, Gewerbetreibende entsprechend beim Gewerbeamt, das die neue Adresse dann dem Finanzamt mitteilt.

Meldung beim Einwohnermeldeamt

Wenn Sie im Bereich einer Gemeinde oder Stadt umziehen, müssen Sie Ihren Wohnsitz in der Regel innerhalb einer Woche beim Einwohnermeldeamt ummelden. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Beamten tragen bei der Ummeldung Ihre neue Adresse in Ihren Personalausweis ein. Manche Gemeinden übernehmen auch gleich die Ummeldung des Autos bei der Kfz-Zulassungsstelle (und ggf. auch die Ummeldung eines Hundes) – vorausgesetzt, Sie ziehen innerhalb eines Zulassungsbezirks um. Ansonsten müssen Sie sich selbst darum kümmern.